Die Südküste - Lagos

Lagos ist eine Hafenstadt an der Südküste der Algarve. Mit ihren knapp 30.000 Einwohnern ist sie die sechstgrößte Stadt der Algarve. Zwar ist auch in Lagos der Tourismus sichtbar. Aber man muss den Verantwortlichen Lob zollen, denn zumindest der historische Stadtkern wurde in seiner Ursprünglichkeit erhalten. Daneben kann man in Lagos den portugiesischen Alltagsflair genießen. Die Einheimischen tätigen ihre Geschäfte und lassen sich von den Touristen dabei nicht ablenken.

Lagos hat eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Die Bekannteste ist sicherlich die Felsformation Ponta de Piedade. Daneben locken zahlreiche Kirchen, alte Gebäude - teilweise noch mit den typischen portugiesischen Kacheln - und die schönen Strände in und nahe der Stadt.

Lagos – Geschichte

Lagos hat eine weit zurückreichende Geschichte wie keine andere Stadt in der Algarve. Bereits die Phönizier und Griechen trieben sich hier ‘rum, um Fischfang zu betreiben. Die Karthager tauchten im 4. Jahrhundert v. Chr. auf und führten den Wein- und Olivenanbau ein. Anschließend breiteten sich im frühen 8. Jahrhundert n. Chr. die Mauren aus, die man erst im 13. Jahrhundert wieder los wurde. Aus der Zeit der Mauren stammt auch die Stadtmauer, die an einigen Stellen noch erhalten ist. Im frühen 15. Jahrhundert wurden zahlreiche Seeexpeditionen, vor allem nach Afrika, von Lagos aus unternommen. Regie führte dabei der berühmte Heinrich der Seefahrer. Eine unrühmliche Folge des Expansionsdranges war die Gründung des Sklavenmarktes in Lagos im Jahre 1444. Im Jahre 1577 wurde Lagos sogar einmal Hauptstadt der Algarve. Bei dem Erdbeben 1755 wurde die Stadt durch einen 11 Meter hohen Tsunami weitgehend verwüstet und der Regierungssitz nach Faro verlegt.

Alcalar
Image

Lagos – Sehenswürdigkeiten

Die Festung (Forte) Ponta da Bandeira (Punk A/unten) wurde im 17. Jahrhundert gebaut und diente als Schutz des Hafens. Eine der eindrucksvollsten Kirchen der Algarve ist die Igreja de Santo de António (Punkt I). Die Fassade der Kirche ist recht schlicht und leider zwischenzeitlich auch etwas in Mitleidenschaft gezogen, aber es lockt ein üppig ausgestatteter, barocker Innenraum. Der Bau der Kirche startete im frühen 18. Jahrhundert. Die Kirche wurde durch das Erdbeben von 1755 weitgehend zerstört und ab 1769 nach alten Plänen wieder aufgebaut. Zugang zur Kirche erlangt man durch das Museu Munipical. Das Museum bietet übrigens viel Interessantes und Kurioses.

Eine weitere Kirche, deren Besuch sich lohnt, ist die Igreja de São Sebastião (Punkt E). Sie ist in ihrem ursprünglichen Zustand zwar nicht mehr erhalten, ihre Erbauung geht jedoch auf das Jahr 1530 zurück. Hervorzuheben sind insbesondere die Fliesen aus dem 17. und 18. Jahrhundert, die erhalten geblieben sind.

Die Igreja de Santa Maria (Punkt H) befindet sich am zentralen Platz Praça do Infante in Lagos. In der im 15. und 16. Jahrhundert erbauten Kirche wurde Heinrich der Seefahrer einst zeitweilig aufgebahrt – allerdings erst lange nach seinem Tod. Ein Denkmal Heinrich des Seefahrers (Punkt G) findet man am Praça da Republica. Auf der Nordseite des Platzes befindet sich im Übrigen das ehemalige Zollhaus Delegação da Alfândega (Punkt F). Dies ist ein geschichtsträchtiger Platz, denn genau hier wurde 1444 der Sklavenmarkt eröffnet. Der Sklavenhandel wurde übrigens erst Mitte des 18. Jahrhunderts verboten.

Einen Besuch wert ist auch der alte Bahnhof von Lagos Punkt B/oben), vor dem die Graffiti-Sprayer aber leider auch keinen Halt gemacht haben. Er liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums. Ihr erreicht ihn, wenn Ihr zum Meia Praia im Nordosten der Stadt fahrt, und er liegt direkt in der Nähe des neuen Bahnhofs. Alternativ könnt Ihr den alten Bahnhof auch über die Fußgängerbrücke an der Marina de Lagos (Punkt C/oben) erreichen.

Der Meia Praia (Punkt A/oben) ist der langgezogene Hauptstrand im Nordosten von Lagos. Ihn erreicht Ihr, wenn Ihr, von Osten kommend, vor dem Ortseingang von Lagos am Supermarkt Pingo Doce links abbiegt. Hier findet Ihr auch dann noch ein Plätzchen, wenn die beiden Strandbuchten Praia do Camilo (Punkt C/unten) und Praia da Dona Ana (Punkt B/unten) voll sind. Diese Beiden sind sicherlich die schöneren Strände in Lagos, aber halt auch sehr klein. Dabei erinnert der Praia do Camilo sehr stark an den Praia da Marinha, den ich an anderer Stelle unter der Rubrik „Sehenswertes – Die Südküste der Algarve“ beschrieben habe. Die Marina (Punkt C/oben) ist der Hafen von Lagos. Hier findet man heutzutage im wesentlichen die Segel- und Motorboote der Touristen. Wenn man in Richtung Meia Praia geht, kann man aber auch noch einen kleinen Fischereihafen entdecken.

Upps, jetzt wäre mir beinahe noch die Markthalle von Lagos, der Mercado Municipal de Lagos (Punkt D/oben), durchgegangen. Hier gibt es von lokalen Händlern werktags am Vormittag frische Nahrungmittel wie Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch. Die Markthalle in Lagos kann aber nicht mit ihren Schwestern in Loulé und Olhão mithalten.

Eine der schönsten Felsformationen an der Küste der Algarve ist die Ponta da Piedade (Punkt D/unten). Sie befindet sich in der unmittelbaren Umgebung von Lagos. Die bis zu 20 Meter hohen Klippen kann man vom Land aus, besser aber noch vom Wasser aus bewundern.

Ansonsten erkundet Lagos einfach. In den Sträßchen und Gassen findet man noch viele alte Häuser sowie schöne Plätze, und zahlreiche Restaurants bieten Euch Speisen und Getränke an, ohne dass Ihr über den Tisch gezogen werdet.

Alcalar
Image

Lagos – Umland

Der Zoo von Lagos befindet sich 10 Kilometer nordwestlich von Lagos. Riesige Plakate, die auf den Zoo hinweisen, findet man allenthalben, aber am Ende ist es nur ein verhältnismäßig kleiner Tierpark. Nehmt die N120 Richtung Aljezur (ausgeschildert).

Luz, 5 Kilometer westlich von Lagos, wird als ehemaliger Fischereiort angepriesen, aber davon ist weit und breit nichts mehr zu sehen. Selbst die kleine Kirche des Ortes wirkt wie ein Fremdkörper. Das Städtchen hat sich vollends in ein Touristendomizil verwandelt und das Preisniveau ist hoch. Also, aus meiner Sicht solltet Ihr die Finger davon lassen.

Einen Abstecher wert ist noch das Örtchen Odiaxeire einige Kilometer östlich von Lagos (Bilder unten). Hier findet man noch das ein oder andere alte Haus und eine Windmühle.

Alcalar
Image

Warum Lagos?

Sehenswertes

Festung Ponta da Bandeira

Igreja de Santo de António

Igreja de São Sebastião

Igreja de Santa Maria

Denkmal Heinrich des Seefahrers

Zollhaus Delegação da Alfândega (Sklavenmarkt)

Alte Bahnhof von Lagos

Ponta da Piedade

Marina

Markthalle

Freizeit und Sport

Sightseeing

Shoppen

Schwimmen

Wassersport

Image

Restaurants

Restaurant ohne Ende

Strände

Meia Praia

Praia do Camilo

Praia de Dona Ana

Praia do Barranco do Martinho

Praia do Canavial

Porto Mós Beach

Die Lage

Fotos

Durch Klicken auf "Zur Bildergalerie" öffnet sich diese in einem neuen Fenster