go-algarve.dego-algarve.de
Forgot password?

Westküste – Carrapateira

Warum Carra(pateira) in dieser Ausführlichkeit? Zugegeben, aufgrund persönlicher Verbindungen ist es eine Art zweite Heimat für mich. Aber das kleine 250-Seelen-Örtchen an der Westküste der Algarve im Naturschutzgebiet Costa Vicentina hat was. Da sind vor allem der wunderschöne Strand Praia do Amado und die Landzunge Pontal. Aber auch auf dem Dorfplatz seinen Galão oder sein Bierchen zu schlürfen, dem – in den Sommermonaten – bunten Treiben zuzuschauen und einfach ‘mal die Seele baumeln zu lassen, das entspannt den gestressten Mitteleuropäer. Carrapateira erreicht man vom Norden her von Aljezur oder vom Süden her über Vila do Bispo (jeweils ca. 15km).

Der Ort Carrapateira

Carrapateira ist nichts für einen Besucher auf der Jagd nach Sehenswürdigkeiten. Es ist einfach ein sympathischer, kleiner und ursprünglicher Ort in Hanglage an der Westküste der Algarve inmitten eines schönen Fleckchens Erde mit einem reizvollen Umland.


Außerhalb der Saison ist es in Carrapateira eher ruhig. In den Sommermonaten verdoppelt sich die Einwohnerzahl von Carrapateira locker, denn die Region ist zwischenzeitlich das Ziel vieler Reisender, die abseits vom “organisierten” Tourismus ihre Ferien verbringen möchten. Beschäftigungen Nummer eins sind das Surfen am Praia do Amado und ein Bad in dem dort rauen Meer. Entsprechend hoch ist die Zahl an Wohnmobilen, gleich welchen Alters und welcher Bauart.


Carrapateira soll bereits im 12. Jahrhundert gegründet worden sein und von dort aus ging es angeblich auf Walfang. Wie dem auch sei, jedenfalls wurde Carrapateira ansehnlich stufenweise an einen kleinen Hügel gebaut und von oben bietet sich eine schöne Sicht auf das Dorf, das Umland und das Meer.

imageframe-image
imageframe-image

Das Wahrzeichen von Carrapateira ist die oben abgebildete Windmühle. Sie begrüßt den Ankömmling, der aus nördlicher Richtung anreist, am Dorfeingang. Das Zentrum bildet der kleine Dorfplatz (siehe Bilder unten), auf dem in den Sommermonaten ein munteres Treiben herrscht. Er ist der Anlaufpunkt für die Besucher und die Einwohner. Hier befinden sich ein kleiner Tante Emma-Laden (Minimercado Irene), Cafés und Snack Bars, ein Restaurant sowie eine Markthalle, in der es morgens frischen Fisch und Gemüse gibt. Ich selbst hocke mich immer vor die Dorfkneipe, dem Cafe Bravo von Antonio, auch wenn er zwischenzeitlich den Preis für 0,3 Liter Bier auf 90 Cent erhöht hat ;-). Eine Stippvisite der kleinen Kirche des Dorfes im höheren Teil von Carrapateira ist ebenfalls lohnenswert, weil sie schnuckelig und schön gelegen ist.


Carrapateira an der Westküste der Algarve verfügt sogar über ein kleines Museum. Es ist das Fischereimuseum (ausgeschildert). Zwischen Juni und September hat es von 11 bis 18 Uhr, in den übrigen Monaten von 11 bis 17 Uhr geöffnet.


Ein Hinweis für die Surfer (ich meine jetzt die mit Smartphones, iPads etc.): Auf dem Dorfplatz gibt es einen frei zugänglichen Hotspot, der meistens funktionieren soll. Nur, wenn ich gerade vor Ort bin, streikt er in den meisten Fällen 😉

imageframe-image
imageframe-image

Carrapateira verfügt über zwei wunderschöne Strände. Der Praia do Amado, am südlichen Ende von Carrapateira gelegen, ist wegen seines Wellengangs gleichermaßen beliebt bei Surfern, Wellenreitern und “normalen” Strandbesuchern. Hier gibt es entsprechend auch ein Surfcamp. Für Verpflegung ist gesorgt. Parkplätze sind ausreichend vorhanden, wenn man einmal unterstellt, dass man in den Sommermonaten vor den Surfern aufwacht. Das sollte aber nicht schwer fallen. Der Praia da Bordeira liegt am nördlichen Ende von Carrapateira. Er ist breit und hat eine Länge von ca. 1.000 Metern. Bei einem Spaziergang über das Plateau bietet sich ein beeindruckendes Bild, wenn die hohen Wellen an den Felsen brechen.


Vom Praia do Amado gibt es eine Küstenstraße (na ja!), die durch die Landzunge Pontal führt (auch Cabo Pontal oder Ponta da Carrapateira genannt). Hier bieten sich beeindruckende Aussichten und Fotomotive an den steil abfallenden Felsen. Eine Einzigartigkeit sind auch die Hütten auf einem Felsen im nördlichen Bereich der Landzunge. Hierbei handelt es sich um Fischerhütten und die Fischer müssen den gesamten Felsen hinabsteigen, um zu ihren Booten zu gelangen. Inzwischen gibt es hierfür natürlich eine hölzerne Treppe. Also, häufiges Anhalten nicht vergessen oder am besten zu Fuß gehen. Und bitte: Sobald der Asphalt auf der Straße aufhört, vorsichtig fahren. Achsen und sonstige Teile am Wagen werden es Euch danken.

imageframe-image
imageframe-image

Das Umland von Carrapateira

Im Gebiet um Carrapateira ist einfach nichts außer Natur. Aber einfach schön! Also: Genießen! Nicht umsonst kommen im Frühjahr und im Herbst viele Wanderer in die Region.

Ein kleiner Tipp noch für diejenigen, die eine der leckersten Pizzen der Algarve verzehren möchten. Fährt man von Carrapateira in Richtung Süden, geht es nach ein paar Kilometern links zum kleinen Örtchen Pedralva. Dieses einst verfallene Dorf wurde vor einigen Jahren wieder hergerichtet und die kleinen Häuser dienen als Apartments für Besucher. Hier befindet sich die Pizzeria “Pizza Pazza”. Die belegten Fladen schmecken einfach ausgezeichnet. Bis Ostern hat die Pizzeria nur von donnerstags bis sonntags geöffnet, anschließend die ganze Woche über. Dann aber ist eine Reservierung zu empfehlen (Tel. +351 282 639 173).

Cooking in Carrapateira

Auch eine besondere Art des Kochens findet man in Carrapateira – und zwar eine sehr energiesparende. Als Basis dient eine ausgediente Parabolantenne, gemeinhin als Satellitenschüssel bekannt. Diese wurde im freien Gelände aufgestellt und mit kleinen Spiegelstücken beklebt. Dies bewirkt eine Bündelung des Sonnenstrahls, der auf den Kochtopf gelenkt wird. Dadurch wird der Inhalt des Topfes schnell erhitzt. Selbstverständlich muss die Apparatur mit dem Sonnenlicht wandern, daher ist sie auf Rollen montiert. Und sicherlich muss man als Vorsichtsmaßnahme eine Schweißer- oder zumindest eine Sonnenbrille tragen. Auch die Regelung der Temperatur dürfte schwer fallen.


Unten findet sich eine Bildfolge zur Verdeutlichung. Ideen muss man haben! Für die Grauwetterregion Deutschland ist das natürlich nichts und der notwendige Platz würde den meisten wohl auch fehlen.


Warum Carrapateira?

Sehenswertes

Ort

Strände

Pontal Landzunge

Freizeit und Sport

Sightseeing

Schwimmen

Wassersport

Restaurants

Restaurante Sitio do Forno

Restaurante O Sitio do Rio

Restaurante Cabrita

Restaurante Trigo Vermelho

Strände

Praia do Amado (2 km)

Praia da Bordeira


Die Lage


Weitere Beschreibungen zur Westküste können direkt hier aufgerufen werden:

imageframe-image

Cabo São Vicente

MEHR
imageframe-image

Ponta Arrifana

MEHR
imageframe-image

Ponta Carrapateira

MEHR
imageframe-image

Torre de Aspa

MEHR
imageframe-image

Vale de Telha

MEHR
imageframe-image

V.N. de Milfontes

MEHR
imageframe-image

Zambujeira d.M.

MEHR

Und hier geht es zu den Stränden:

imageframe-image

Praia Almograve

MEHR
imageframe-image

Praia Amoreira

MEHR
imageframe-image

Praia Arrifana

MEHR
imageframe-image

Praia Barriga

MEHR
imageframe-image

Praia Bordeira

MEHR
imageframe-image

Praia Carriagem

MEHR
imageframe-image

Praia Carvalhal

MEHR
imageframe-image

Praia Castelejo

MEHR
imageframe-image

Praia Cordoama

MEHR
imageframe-image

P. Monte Clérigo

MEHR
imageframe-image

Praia Mouranitos

MEHR
imageframe-image

Praia Odeceixe

MEHR
imageframe-image

Praia Ponta Ruiva

MEHR
imageframe-image

P. Samouqueira

MEHR
imageframe-image

P. Vale Figueiras

MEHR
imageframe-image

P. Vale d. Homens

MEHR