go-algarve.de - Olhão
go-algarve.dego-algarve.de
Forgot password?

Südküste – Olhão

Olhão war der erste Küstenort an der Sand-Algarve, dem sogenannten Sotavento, den ich in diesen Internet-Auftritt aufgenommen habe. Anfangs war ich der irrigen Meinung, dass alle Orte östlich von Faro stark vom Tourismus geprägt seien und damit nicht mein Interesse wecken. Aber da irrte der Verbraucher. Olhão ist weitestgehend ursprünglich geblieben, zumindest was den Ortskern angeht. Von Faro ist Olhão schnell zu erreichen, denn es sind nur etwas mehr als 10 Kilometer zurückzulegen. Die Stadt liegt am Rand der Ria Formosa und lebt hauptsächlich von der Fischerei. Immerhin ist der Fischereihafen fast so groß wie der in Portimão.

Olhão – Geschichte

Olhão entstand im 14. Jahrhundert aus einer Fischersiedlung. Die vorhandenen Süßwasserquellen lockten Seeleute und Fischer an, um ihre Wasservorräte aufzufüllen. “Berühmt” wurde der Ort Anfang des 19. Jahrhunderts, als sich die Portugiesen 1808 von der Besetzung durch die napoleanischen Truppen befreit hatten: Wagemutige Fischer machten sich mit einem kleinen Fischerboot, das den Namen “O Bom Sucesso” (Guter Erfolg) trug, auf den Weg nach Brasilien, um dem geflüchteten König João VI die frohe Kunde über die Vertreibung der Franzosen zu überbringen. Die Stadt erhielt daraufhin den Ehrentitel “Olhão da Restauração” (Olhão der Wiederherstellung). Gutes Geld machten die Einwohner Mitte des 19. Jahrhunderts, als sie regen Handel mit den Häfen Gibraltar und Cadiz trieben, die von den Spaniern bzw. Engländern besetzt und von der Außenwelt abgeschnitten waren. Die Fischerei und die Fischereiindustrie sorgten zeitweilig für einen Aufschwung.

Olhão – Sehenswürdigkeiten

Eins vorweg: Die mit dem typischen Sternchen in den einschlägigen Reiseführern versehenen Sehenswürdigkeiten findet man auch in Olhão nicht. Und auch die Neubauten der Peripherie schrecken eher ab. Wer sich aber in den Ortskern begibt, wird nicht enttäuscht sein. Dort lockt noch eher die Atmosphäre eines typischen Fischerei- als die eines turbulenten Touristenortes. Typisch für Olhão sind die zwei- bis dreigeschossigen, würfelförmigen Häuser (Bild ganz unten rechts). Sie zeugen von dem arabischen Einfluss durch den ehemals regen Handel mit Nordafrika. Auch heute noch bezeichnet man Olhão daher als die nordafrikanischste Stadt der Algarve.


Von Faro kommend trifft man im Ortskern sogleich auf die beiden großen, aus rotem Backstein erbauten Markthallen mit ihren jeweils vier Ecktürmen (Bild unten links). Neben den eigentlichen Markthallen finden sich in den Gebäuden zahlreiche Cafés, Restaurants und Läden. Zwischen den Gebäuden gelangt man zur Lagune und zur Uferpromenade. Strände gibt es dort nicht. Um sie zu erreichen, muss man mit dem Boot zu den vorgelagerten Inseln Ilha da Armona und Ilha da Culatra übersetzen. Östlich der Markthallen schließt sich der Park “Jardim Patrão Joaquim Lopes” an, der zum Verweilen einlädt. Am Ende des Parks befinden sich die Anleger für die Schiffe zu den vorgelagerten Inseln.

imageframe-image
imageframe-image

Die Igreja Matriz de Nossa Senhora do Rosário (Bild unten links) wurde 1698 fertiggestellt. Finanziert wurde die Kirche seinerzeit von den Fischern – ein Zeichen der Einträglichkeit des Gewerbes in früheren Zeiten. Direkt gegenüber der Vorderseite der Kirche liegt die Edifício do Compromisso Marítimo. Es ist der ehemalige Sitz der Vereinigung der Fischer und beherbergt heute das städtische Museum “Museu da Cidade”. Ausgestellt werden archäologische Fundstücke und Kunsthandwerk aus der Region. An der Rückseite der Igreja Matriz befindet sich die Capela de Nossa Senhora dos Aflitos. Angeblich suchen Fischerfrauen die kleine Kapelle bei stürmischer See und Unwettern auf, um für ihre Männer zu beten. Zu einem Bummel lädt die kleine Fußgängerzone in der Rua de Comércio in der Ortsmitte ein. Ansonsten streunt durch Olhão und findet einige hübsche Ecken.


In den Bildergalerien zur Südküste gibt es Fotos aus Olhão.

imageframe-image
imageframe-image

Warum Olhão?

Sehenswertes

Markthalle

Igreja Matriz de Nossa Senhora do Rosário

Capela de Nossa Senhora dos Aflitos

Edifício do Compromisso Marítimo

Lagunenlandschaft

Freizeit und Sport

Sightseeing

Shoppingg

Schwimmen

Wassersport

Restaurants

Bar und Restaurant am Ort

Strände

Ilha da Armona

Ilha da Culatra


Die Lage


Weitere Beschreibungen zur Südküste können direkt hier aufgerufen werden:

imageframe-image

Erm. Guadelupe

MEHR
imageframe-image

Farol Alfanzina

MEHR
imageframe-image

Igreja Lourenço

MEHR
imageframe-image

Ponta da Piedade

MEHR
imageframe-image

Ponta Atalaia

MEHR
imageframe-image

Santo Estêvão

MEHR
imageframe-image

Vila do Bispo

MEHR
Thumb Südküste Sonstige

Sonstige Orte

MEHR

Und hier geht es zu den Stränden:

imageframe-image

Ilha da Armona

MEHR
imageframe-image

Ilha da Culatra

MEHR
imageframe-image

Ilha da Tavira

MEHR
imageframe-image

Meia Praia Lagos

MEHR
imageframe-image

Praia Albandeira

MEHR
imageframe-image

Praia Barranco

MEHR
imageframe-image

Praia B. Belharucas

MEHR
imageframe-image

Praia Beliche

MEHR
Sehenswertes - Die Südküste der Algarve Praia Caneiros

Praia Caneiros

MEHR
Sehenswertes - Die Südküste der Algarve Praia Careanos

Praia Careanos

MEHR
Sehenswertes - Die Südküste der Algarve Praia Dona Ana

Praia Dona Ana

MEHR
Sehenswertes - Die Südküste der Algarve Praia Falesia

Praia Falésia

MEHR
imageframe-image

Praia Ingrina

MEHR
imageframe-image

Praia Manta Rota

MEHR
imageframe-image

Praia Marinha

MEHR
imageframe-image

Praia Senh. Rocha

MEHR
imageframe-image

Praia Três Castelos

MEHR
imageframe-image

Praia Três Irmãos

MEHR