go-algarve.dego-algarve.de
Forgot password?

Wissenswertes – Allgemeines zur Algarve

Ein paar Zahlen

Die Algarve ist verwaltungstechnisch eine von sieben Regionen Portugals. Der Verwaltungssitz befindet sich in der Stadt Faro, die zugleich auch die größte Stadt in der Algarve ist. Die Algarve hat eine Fläche von etwas weniger als 5.000 qkm (Gesamtportugal: 92.345 qkm) und um die 440.000 Einwohner (Gesamtportugal: 10,5 Mio. Einwohner).

Landschaftlich gliedert sich die Algarve in die hügelige Serra im Norden, das Vorgebirge Barrocal in der Mitte und in den Küstenstreifen Litoral im Süden.

Die Serra besteht aus Tonschiefer und Sandstein und ist durchschnittlich zwischen 300 und 500 Metern hoch. Ihr höchster Punkt ist der Pico da Foia in der Serra de Monchique mit ca. 900 Metern. Die Serra nimmt ca. 50% der Fläche der Algarve ein.

Der Baroccal ist ebenfalls eine Hügellandschaft, die sich bis zu 400 Metern erhebt. In diesem überwiegend aus Kalksandstein bestehendem Gebiet steht die Landwirtschaft im Vordergrund.

Der Küstenstreifen Litoral ist das touristische Zentrum und das wirtschaftlich aktivste Gebiet der Algarve. Mithin finden sich hier auch die größten Städte und die höchste Bevölkerungsdichte der Region. Baroccal und Litoral nehmen jeweils 25% der Fläche der Algarve ein.

Die Grenze der Algarve zu Zentralportugal im Norden bildet die Region Alentjo in der Serra. Im Westen und Süden wird die Algarve vom Atlantik umgeben. Im Osten bildet der Fluss Rio Guadiana die Grenze zum spanischen Anadalusien.

Land…….

Wissenswertes LandDie Küstenstreifen östlich und westlich von Faro sind unterschiedlicher, wie sie nicht sein können. Östlich von Faro erstrecken sich lange Sandstrände bis an die spanische Grenze. Dieses Gebiet wird als Sand-Algarve (Portugiesisch Sotavento – Leeseite) bezeichnet. Westlich von Faro bis zum westlichsten Punkt des europäischen Festlandes, dem Cabo de São Vicente, erstreckt sich die Fels-Algarve (Portugiesisch Barlavento – Luvseite). Hier findet man die atemberaubende, felsige Steilküste, die von zahlreichen kleinen Sandbuchten durchsetzt ist. Aber auch lange sandige Strände sind hier zu finden, zum Beispiel in Portimão und Lagos. An der Fels-Algarve buhlt eine Heerschar von Anbietern um die Touristen, um mit kleinen Booten die bekannten Grotten und Höhlen zu besuchen. Wohl dem, der bei starkem Seegang nicht seekrank wird. Ich werde es und habe es schon getestet.

Wissenswertes LandNördlich des Küstenstreifens Litoral lockt das hügelige Hinterland der Algarve. Bereits im Januar startet die Mandelblüte und im Frühjahr zeigt sich die Region in ihrer ganzen Schönheit: Überall blüht es und alles zeigt sich grün. Das zentrale und östliche Hinterland der Algarve ist dabei sehr fruchtbar. Es ist geprägt von Oliven-, Feigen- und Mandelbäumen, von Korkeichen sowie von Obstplantagen. Je weiter man nach Westen kommt, desto karger wird die Landschaft unter dem Einfluss des raueren Atlantiks an der Westküste, ohne dass sie ihre Faszination verliert. Die bergigen Gebiete im Norden der Algarve sind von weiten Wäldern geprägt, die sich nach den verheerenden Waldbränden vor einigen Jahren zu erholen beginnen. Hier ist vor allem der Eukalyptus-Baum zu finden. Im Norden befinden sich auch die höchsten Gebiete der Algarve, die Serra de Monchique mit bis zu knapp 590 Metern und die Serra do Caldeirão. Der Berg Pico da Foia ist mit 902 Metern die höchste Erhebung in der Algarve. Er liegt in der Serra de Monchique.

Bei seiner Reise durch das Hinterland sollte man nicht die zahlreichen Dörfer außer Acht lassen, die in ihrer Ursprünglichkeit erhalten geblieben sind – wenn mal einmal davon absieht, dass auch hier Lidl und Aldi inzwischen Einzug gehalten haben. Auch wenn sie oftmals über keine expliziten Sehenswürdigkeiten verfügen, die den Kriterien für eine Aufnahme in einen Reiseführer genügen, so lockt doch der Charme der Ortschaften und das Leben dort geht, wie eh und je, seinen gemächlichen Gang. Also, haltet an und genießt einen Galão (Milchkaffee) in einem der zahlreichen Cafés, wo die Portugiesen über das Leben philosophieren.

……. und LeuteLeute

Der Portugiese kommt etwas herb daher. Dies liegt zum einen an der doch sehr harten Sprache, zum anderen ist er weit weniger extrovertiert als andere Südeuropäer. Dies ist nicht mit Unfreundlichkeit verbunden.

Der Portugiese erscheint oft wehmütig und traurig, was sich auch in dem traditionellen Gesang der Portugiesen, dem Fado, der den Weltschmerz schlechthin zum Ausdruck bringt, widerspiegelt.

Bei allem sind die Einwohner Portugals aber sehr hilfsbereit. Und sie schwatzen gerne, was man tagtäglich in den Cafés erleben kann.

Die portugiesische KüchePortugiesische Küche

Die traditionelle portugiesische Küche ist eher deftig, vergleichbar einer Hausmannskost. Fleisch und Fisch spielen eine gleich große Rolle. Darüber hinaus liebt der Portugiese Suppen und Eintöpfe.

Die Restaurants in der Algarve haben sich inzwischen selbstverständlich auf die unterschiedlichsten Geschmäcker der Touristen eingerichtet. Restaurants mit internationaler oder länderspezifischer Küche findet man sowohl in der Küstenregion als auch im Hinterland der Algarve. Aufgrund der Nähe zum Meer sind Fischgerichte traditionell sehr beliebt. Oftmals wird dieser fangfrisch von den Fischern direkt beim Restaurant abgeliefert.